Neujahrsempfang 2013

Horst Bittel bei seiner Rede

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der diesjährige Neujahrsempfang der SPD im Bürgertreff. Mitglieder mit ihren Angehörigen trafen sich, um die Gemeinschaft zu pflegen und sich auf das Neue Jahr einzustimmen.

Horst Bittel als Vorsitzender betonte in seiner Rede die Grundsätze der SPD, die dieses Jahr ihr 150jähriges Bestehen feiert: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Dieses Jahr wird für die SPD sehr wichtig sein. Auch wenn der Start des Kanzlerkandidaten Steinbrück aufgrund von verzerrten Presseberichten als nicht gelungen dargestellt wird, muss die Partei um so mehr Steinbrück für die gemeinsamen Ziele unterstützen: Mindestlohn und daraus folgend auskömmliche Renten, ausreichende Kinderbetreuung, Abschaffung des Betreuungsgeldes. Horst Bittel forderte die Mitglieder auf, gemeinsam für einen Erfolg der SPD zu kämpfen.

Für 40jährige Mitgliedschaft wurde Dietmar Hiebel geehrt. Gisbert Falke ließ die politische Situation von 1972, zur Zeit des Eintritts, Revue passieren, die durch die Politik Brandts, Wehners und Scheels geprägt war: Versöhnung mit Polen, Abschluss der Ostverträge mit Polen und Russland sowie des Grundlagenvertrags mit der DDR. Und dies alles gegen den heftigen Widerstand der CDU/CSU. Als Ergebnis eines erfolglosen Misstrauensantrags gegen Brandt ging die SPD/FDP gestärkt aus den darauffolgenden Neuwahlen hervor.

Zum 80jährigen Geburtstag von Konrad Seitz hielt Norbert Geyer eine Rede und Horst Bittel überreichte einen Geschenkkorb.